• Ulrike Freimuth

Qualität im Juni: Wachstum und volle Entfaltung

Im Juni befinden wir uns bereits auf dem Höhepunkt der Sonnenkraft im Jahreszyklus. Alles ist auf Wachstum, Entfaltung, auf volles Leben ausgerichtet. Der Sommer treibt die Pflanzen ganz in ihre Kraft, so viele Blüten, reife Früchte, üppiger grüner Überschwang auf Feldern, Wiesen und Gärten.

Lindenbäume blühen und bringen mit ihrem Duft weibliches Nähren, viele Kräuter entfalten jetzt ihre stärkste Kraft. Besonders das Johanniskraut, welches gegen Melancholie und schwere innere Stimmungen hilft, blüht jetzt und darf gepflückt werden. Alles entwickelt sich zu einem Höhe- und Wendepunkt hin: Der Sommersonnenwende am 21. Juni.


Für die Sonnenwende habe ich einen Artikel geschrieben, in dem du auch Inspirationen findest, um dein persönliches Ritual zu feiern oder einige Impulse für deine Lebensthemen mitzunehmen. Hier der Link: Ritual zur Sommersonnenwende


Die energetische Qualität des Juni ist von Licht und Helligkeit geprägt und regt uns an, viel Zeit in der Natur, unter freiem Himmel zu verbringen. Der Juni ist die Zeit der Lebensfreude, der Leichtigkeit, des Feierns und Lachens und des geselligen Beisammenseins.

Doch auch die Aspekte und Themen, die tief in den dunklen Ebenen unserer Seele und des Unbewussten schlummern, können jetzt an das transformierende Licht der Sonnenkraft geholt werden.



Schattenthemen

Also wundere dich nicht, wenn du jetzt vielleicht auch in Kontakt mit den Themen kommst, die dich daran hindern, wirklich in der Lebensfreude anzukommen. Ich selbst war heute im Kontakt mit einem Thema, das mich regelmäßig mal wieder einholt: Dem Gefühl, keine wirkliche Existenzberechtigung zu haben und vor allem in einer Energie des Überlebens unterwegs zu sein - statt selbst schöpferisch mein Leben zu gestalten. Damit verbunden sind tiefe Trauer, Resignation und Wut. Ein bewusstes darauf Einlassen, innerlich Erforschen und eben Raum dafür zu geben, läßt mich dann auch wieder in ein angenehmeres Lebensgefühl zurückkehren, aus dem ich dann tatsächlich kreativ schöpfe und zB solche Texte schreiben kann. Dann sind es auch die kleinen Dinge, die mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wie der Gesang eines Vogels oder ein lachendes Kind, das völlig im Spiel vertieft ist. Das erinnert an die schönen Seiten des Lebens, fern von reinem Überlebenskampf, mehr in direkter Verbindung mit der Gegenwart, mit dem Sein.


Wer in eine tiefe, authentische Lebensfreude gelangen mag, wird wohl auch diesen Hindernissen und innerlichen Barrieren offen begegnen dürfen.


Wie kannst du diese erkennen?


Dafür lohnt sich ein Blick in deine Lebensbereiche: Körper, Geist, Seele und Liebe, Beruf, Hobbies. Diese Fragen helfen dabei:

  • Wo fließen deine Kraft und Zeit tatsächlich hin? Und in welchen Bereich würdest du sie gerne fließen lassen?

  • Sind deine Lebensbereiche in einem ausgewogenen Verhältnis oder dominiert ein Bereich?

  • Entfalten sich deine Ideen, Träume, Wünsche und Talente oder bewegst du dich in einem Korsett?

  • Wo würdest du dir wünschen, mehr Raum für deine ganz persönliche Entwicklung zu haben? Und wie könnte das konkret aussehen und umgesetzt werden?


Wie geht das mit den Veränderungen?


Wenn du ehrlich die Antworten auf diese Fragen zu dir kommen lässt, kann es sein, dass du Veränderungen vornehmen solltest.

Und da ist die Frage nach dem Mut, dem Vertrauen und der Kraft, diese Veränderungen anzugehen. Hilfreich ist es, Veränderungen in deinem Tempo umzusetzen. Du wirst ganz genau spüren, wenn die Zeit reif für die nächsten Schritte ist. Dabei allerdings auch aufpassen, dass du nicht in eine Aufschieberitis schlitterst, durch die sich dann gar nichts bewegt und du einfach in den alten Umständen stecken bleibst.


Traumasensibel gesprochen ist in solch einem Fall wichtig zu wissen, dass wir Menschen extrem auf Sicherheit ausgelegt sind. Und solange das Alte - egal, wie schmerzhaft und einschränkend dies sein mag - mehr Sicherheit bietet, als das Neue, wirst du Zeit brauchen, um wirklich kleine Schritte zu gehen, dich selbst besser zu stabilisieren und so viel Vertrauen aufzubauen, dass das Neue nicht als völlig unberechenbare Gefahr eingestuft wird, sondern als ein prickelndes Ziel, was Neugierde, Aufregung und natürlich auch etwas Angst auslöst.

Jetzt im Juni stehen jedenfalls die Sterne und Zeichen gut, neue Schritte zu wagen und die volle Kraft des Lebens, des Sommers und der Fülle dafür zu nutzen.

Auch ist die Sonnenwende ein guter Zeitpunkt, um Bilanz zu ziehen, was in der ersten Jahreshälfte schon erlebt wurde und wie du dich auf die zweite Hälfte ausrichten magst. Hilfreich sind hier klare und bewusste Entscheidungen.


Vielleicht magst du mit anderen Menschen gemeinsam diese Prozesse erleben? Dies könnte auch zB im Rahmen meines Trance Tanz Workshop am 11. Juni in Speyer sein.


Selbstliebe als Basis für Wachstum


Wer sich selbst wirklich liebt, wohlwollend begegnet, mit Respekt und wertschätzend den eigenen Gefühlen, Gedanken, Träumen und Handlungen gegenübersteht, dem fällt es leichter, für Veränderungen im eigenen Leben zu gehen.

Gelebte Selbstliebe bedeutet auch, in jedem Moment neu bewusst mitzubekommen, was jetzt eigentlich wirklich für dich dran ist. Welches Bedürfnis erfüllt werden möchte? Wie du gut für dich und deinen Körper sorgen kannst? Was es also wirklich braucht für dich, um dich wohlzufühlen?


Umgang mit Bedürfnissen

Und natürlich kann nicht jedes Bedürfnis sofort erfüllt werden, weil vielleicht die aktuelle Situation dies nicht zulässt. Und doch ist es so wichtig, den Raum dann später zu öffnen und es dir wert zu sein, dass deine Bedürfnisse genauso ernst genommen werden, wie die Bedürfnisse anderer (zB Familienmitglieder). Es gilt, aus einem inneren Mangel in ein Gefühl der Fülle zu gelangen, aus dem heraus du für dich und andere Menschen eine Wohltat sein kannst.

Wichtig wäre noch zu erwähnen, dass es einen Unterschied zwischen Bedürfnissen und einer kindlichen Bedürftigkeit gibt. Bedürfnisse sind zB Sicherheit, Nähe, Kontakt, Berührung . Bedürftigkeit ist etwas, was sich oft kaum aushalten lässt, was sofort befriedigt werden muss und was man vor allem nur durch einen bestimmten anderen Menschen befriedigt haben will. Oft zeigt sich das in emotional abhängigen Partnerschaften. Wir bewegen uns dann auf der Ebene eines Kindes und nicht mehr eines Erwachsenen. Der Erwachsene ist in der Lage, auch selbst und in gutem Sinn für die eigenen Bedürfnisse zu sorgen bzw, diese friedlich anzufragen bei einem anderen Menschen und ein Nein stehen lassen zu können. Es hat was von Eigenverantwortung, gut und erwachsen für unser Wohlbefinden und unsere Bedürfnisse zu sorgen. Ein Aufopfern für andere ist übrigens auch nicht besonders hilfreich…


Übung zur Selbstliebe - Wie du ganz praktisch Selbstliebe kultivieren kannst


Dazu lade ich dich ein:

-> eine Grundhaltung von liebevollem Wohlwollen dir selbst gegenüber einzunehmen

-> finde eine achtsames Bewusstsein für das, was in dir vorgeht

-> begegne dir so oft wie möglich mit Mitgefühl, grade, wenn du traurig bist oder etwas nicht gelingen mag

-> Lobe dich für alles, was du gut gemacht hast, das kannst du auch am Ende eines Tages praktizieren

-> Lobe dich dafür, dass du jeden Tag erneut auf der Matte stehst und dem Leben mit allen Herausforderungen begegnest

-> spüre regelmäßig während des Tages kurz in dich und schaue, was du brauchst, um dich wohlzufühlen und setze das dann auch um, mit Freude, gutem Gewissen und einem Lachen

-> sorge im Juni wirklich mal dafür, dass du deine Bedürfnisse erfüllst oder erfüllt bekommst

-> nehme also dich und dein Wohlbefinden einfach mal ernst, im ganz konkreten Tun (es gibt nichts Gutes, außer man tut es…)

-> nehme dich selbst mal in den Arm und danke dir für alles, was du in die Welt gebracht hast und täglich bringst, für dein ganz unverwechselbares, einzigartiges Sein


Astrologische Aspekte - die Sterne im Juni: Erfolge und die große Liebe


Da Saturn günstig steht, können wir mit stetig wachsenden Erfolgen rechnen. In Sachen Liebe hilft uns Venus, die mit Uranus im Verbund steht, eröffnet ab dem 12.06. sehr gute Chancen auf Flirts und romantische Liebe. Finanziell könnte es dann auch gut laufen. Um den 21., die Zeit der Sonnenwende und des Sommeranfangs, helfen Pluto und Venus beim Geld verdienen und in der Liebe. Eine Zeit der Wärme und Geborgenheit beginnt.


Am 14.06. steht der Vollmond im Schützen, was unsere Großzügigkeit und Idealismus hervortreten lässt. So könnten wir auf Reisen diese Qualitäten unter Beweis stellen. Generell beflügelt uns dieser Vollmond, da wir auf das Gute im Leben schauen und von einem allgemeinen Optimismus getragen sind. Gefahr besteht in einer gewissen Abgehobenheit und einem Missbrauch von Alkohol und Genussmitteln. Saturn lässt uns prüfen, was an unseren Schwärmereien und den Gefühlsbezeugungen anderer tatsächlich dran ist.


Der Neumond im Krebs kurz vor Monatsende am 29. bringt uns ins Mitgefühl und in die Hingabe. Familie, Zuhause und Zugehörigkeit sind Themen, die dann wichtig für uns werden. So wie die Mutter Erde uns aus ihrer Fülle des Sommers jetzt nährt und trägt, fühlen wir diese Fürsorge auch in uns und könnten Gedanken von Familie gründen und Eigenheim bauen bekommen. Dafür stehen die Sterne durchaus gut. Aufgepasst werden darf, nicht zu hoch angesetzten Zielen in einer ignoranten Arroganz nachzujagen. Also auch zum Neumond gilt es, wieder zu prüfen, was realistisch und umsetzbar ist.


So, das waren jetzt einige Impulse für den Juni. Möge dieser Monat dir Freude, Leichtigkeit, Fülle und Heilung bringen. Mögest du voll erblühen und dein Potential leben.

Alles Liebe von Ulrike


18 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen